Städtetrip Berlin mit dem Fahrrad

Es gibt viel zu erleben in der Hauptstadt Berlin, die mit ihren 750 Jahren immer am Puls der Zeit ist.

Vor allem mit dem Fahrrad lassen sich viele Sehenswürdigkeiten entdecken. Starten kann man seine kulturelle Erkundungstour zum Beispiel am Alexanderplatz. Der Platz wurde zu Zeiten der DDR erbaut, dort befindet sich Deutschlands höchstes Gebäude, der Fernsehturm. Vom Alexanderplatz aus radelt man weiter zum Nikolaiviertel. Das Nikolaiviertel ist Berlin ältestes Siedlungsgebiet mit eindrucksvollen Architekturbeispielen aus verschiedenen Epochen.

Die Museumsinsel ist nach dem Nikolaiviertel der nächste Stopp und ein weiteres Highlight Berlins. Entlang der Spree radelt es sich gemütlich, und es eröffnet sich der Blick auf den imposanten Berliner Dom. Weiter gelangt man zum Alten Museum und zum Pergamonmuseum. Wer sein Fahrrad abstellen und eine Pause machen möchte, kann im Lustgarten einen kleinen Rundgang unternehmen oder auf einer Bank entspannen.

Die Fahrradtour kann später weitergeführt werden zum Gendarmenmarkt mit dem Deutschen und dem Französischen Dom. Beide Kirchen umrahmen das Berliner Konzerthaus, ein eindrucksvolles Bauwerk des Preußen Karl Friedrich Schinkel. Vom Gendarmenmarkt aus gelangt man auf die Französische Straße und hat nun die Wahl: möchte man weitere Sehenswürdigkeiten abradeln – beispielsweise das das Boulevard Unter den Linden und das Brandenburger Tor – oder eine Entdeckungstour kulinarischer Art unternehmen?

Letzteres empfiehlt sich, wenn man auf der Französischen Straße einfach in die Friedrichstraße abbiegt und am Checkpoint Charlie vorbei nach Kreuzberg fährt. Die Bergmannstraße mit ihren unzähligen Cafés, Restaurants und Live-Kitchen lässt keine Wünsche offen, das gilt auch für ein eher kleines Budget. Vegetarier können sich auf Falafel und Halloumi freuen, es gibt frisches Sushi zum Happy-Hour Preis zwischen 11 und 23 Uhr. Vietnamesische Nudelsuppen werden in so umfangreichen Portionen serviert, dass diese auch geteilt verzehrt werden können, und beim Inder kann man sogar hin und wieder die Prominenz beim Speisen antreffen.

Kommt man vor Sonnenuntergang in die Bergmannstraße, lässt sich dieses Schauspiel vom Viktoriapark auf dem 66 Meter hohen Kreuzberg aus beobachten. Oder man lässt sich nach dem Essen einfach gemütlich im „Atlantic“ nieder und genießt eine „Berliner Weiße“, bevor man sich auf den Weg zurück in sein Quartier begibt.
Fahrräder lassen sich für durchschnittlich 10 Euro am Tag in Berlin leihen – die hier beschriebene Tour lässt sich aber auch gut zu Fuß erleben! Je nach Ausdauer und Interesse an den einzelnen Highlights benötigt man zwischen 4 und 6 Stunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.